Autoren

Johannes Klemeyer

 

Bereits während seiner Studienzeit verbrachte Johannes Klemeyer, geboren 1971, längere Zeit im Ausland: Sein Studium der Ostslavistik und Amerikanistik führte ihn unter anderem nach Moskau sowie in verschiedene Staaten der USA.

In Moskau arbeitete er neben dem Studium an der Lomonossov-Universität als Journalist für das Korrespondentenbüro des Springer Auslandsdienstes (SAD), journalistische Erfahrungen sammelte er in den folgenden Jahren unter anderem im Auslandsressort des Stern sowie bei der Sonntag Aktuell in Stuttgart. Nach dem Magisterabschluss an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen absolvierte er ein Zeitungsvolontariat im Pressehaus Stuttgart.

Die anschließende Arbeit als Redakteur gab ihm naturgemäß einen Einblick in die PR- und Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen. Seine Kompetenzen in diesem Bereich vertiefte er  als Geschäftsführer einer Firma in der Werbebranche, in der er über mehrere Jahre für die gesamte Unternehmenskommunikation verantwortlich war. Durch seine Geschäftsführertätigkeit, aber auch als Reiseredakteur (Aufenthalte unter anderem in Weißrussland, Kirgisien, Polen und den USA) konnte er seine interkulturellen Kenntnisse stetig ausbauen und vertiefen.

Johannes Klemeyer spricht fließend Englisch und Russisch.

 

Steffen Henkel

 

 

Seit mehr als 20 Jahren ist Steffen Henkel mit dem Themenfeld Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit vertraut.

Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Südostasienkunde der Universität Passau. Dort untersuchte er Konfliktpotenziale interkultureller Unternehmenskooperationen zwischen deutschen, singapurischen und indonesischen KMU.

Insgesamt verbrachte Steffen Henkel mehr als zwei Jahre in Südostasien, vor allen Dingen in Singapur, Indonesien und Malaysia. Hier arbeitete er unter anderem als Consultant für ein Projekt der Asian Development Bank in der Association of Southeast Asian Nations in Jakarta und Borneo.

Nach einer Stelle als Projektleiter im Institut für Auslandsbeziehungen e.V., Stuttgart, baute er sein eigenes Unternehmen im Bereich interkulturelle Personalentwicklungsmaßnahmen auf. Gemeinsam mit der Daimler AG entwickelte er Qualitätsstandards zur Trainerauswahl. Sein Unternehmen wurde ein maßgeblicher Anbieter im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema. Zu den Kunden zählten sowohl Groß- und mittelständische Unternehmen als auch oberste Bundesbehörden.

Sechs Jahre war Steffen Henkel im Vorstand der Society for Intercultural Education, Training and Research Deutschland e.V., der größten Vereinigung von Interkulturalisten im deutschsprachigen Raum.

Darüber hinaus wurde er in den Beraterkreis der Stiftung Warentest für die Qualitätsüberprüfung interkultureller Trainings berufen und hatte Gaststatus im Außenwirtschaftsausschuss der IHK Region Stuttgart. Zudem ist er Fachbeiratsmitglied im AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Steffen Henkel spricht Englisch und Indonesisch.

Comments are closed.