Die Heldenreise eines Expatriates: Also doch, oder „Hier kommt der Coach!“ 5/13

August 19th, 2013 § 1 comment

veer (C) 3563761

veer (C) 3563761

Im Film…
… geschieht nun etwas, das den Helden dazu bringt, den Widerstand zu überwinden und sich auf die Reise zu begeben. Dies ist oder wird unterstützt durch einen Mentor. Dabei kann es sich um eine ganz neue Figur handeln oder auch um jemanden, der sich plötzlich als Helfer herausstellt.

In unserem Beispiel der Star Wars, Episode IV geschieht mehreres: Luke Skywalker erfährt, dass er durch R2D2 die Baupläne hat, die der Rebellen Allianz helfen können, den Todesstern zu zerstören. Gleichzeitig erzählt ihm Obi Wan Kenobi – sein Mentor – von seinen Vorfahren, die in die große Politik des Imperiums involviert sind bzw. waren. Zu guter Letzt gibt er Luke das Lichtschwert seines Vaters und führt ihm so sein Erbe vor Augen. Luke Skywalker überwindet nun seinen Widerstand und möchte die Rebellen Allianz unterstützen. Luke erhält das Lichtschwert seines Vaters:

Der Ausschnitt beginnt richtig, ist dann jedoch ein lustiges Fanvideo – aber der entscheidende Punkt wird deutlich. :)

Im Leben des Expats und die Unterstützung…
In der Realität einer Entsendungsvorbereitung hat der Coach oder Trainer die Rolle des Mentors inne. Er hat die Aufgabe, den Helden durch das Training für die Welt, in die er sich nun begeben wird, zu öffnen und darauf vorzubereiten. Er kann die Erfahrungen der Zukunft nicht vorweg nehmen, er kann ihn jedoch dazu bringen, sich über das bislang Bekannte hinaus zu interessieren und den Blick dafür zu schärfen.

Konkret bedeutet dies, dass in der Vorbereitung – nachdem die drängenden Fragen geklärt sind – Pläne gemacht werden sollen für spezielle Aufgaben, die es für den Expat und seine Familie zu bewältigen gilt.

Wir hatten beispielsweise vor einiger Zeit einen Teilnehmer, der nach China entsandt wurde, um dort die chinesischen Kollegen zu schulen. In der Auslandsvorbereitung konnte nun die Zeit genutzt werden, um ganz gezielt darauf einzugehen, die Schulungsunterlagen zu begutachten und auf die chinesische Kultur anzupassen bzw. dem Expat Wissen zu vermitteln, wie er dies selbst tun kann. Ebenso ging es in der Vorbereitung um Knowhow-Transfer, die Rolle des Lehrers und der Schüler im Vergleich Deutschland – China etc. Der Expat erhielt und erarbeitete sich sozusagen den Bauplan für eine seiner konkreten Tätigkeiten im Zielland.

Natürlich muss dem Teilnehmer klar sein, dass ihm der Coach auch in Zukunft zur Seite steht und als Ratgeber und Mentor zur Verfügung steht.

Wird dies richtig gemacht, sind die Teilnehmer nun bereit, ihren Widerstand zu überwinden und sich auf die Reise zu machen, bzw. sich auch mit den weichen Faktoren einer Entsendung zu beschäftigen.

Viele Grüße

Steffen Henkel

erfolgreich-verändern ist ein Blog der crossculture-academy


Tagged , , , , , , , , ,

§ One Response to Die Heldenreise eines Expatriates: Also doch, oder „Hier kommt der Coach!“ 5/13

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *